< home
| > english
< Archiv


©
MUTH


UPCYCLING

in the frame of
ARTICULATION
>>
MUK - 4. Jahrgang Zeitgenössischer und Klassischer Tanz
14. und 16.03.2022 (19:30) - >> MuTH


Die Studierenden des Abschlussjahrgangs Zeitgenössischer und Klassischer Tanz der MUK präsentieren zum Ende ihres Studiums das mehrteilige Programm ARTICULATION mit aktuellen zeitgenössischen Choreografien und beweisen so ihre künstlerische Vielfalt und ihr tänzerisches Talent. Die vier Choreografien stammen von den MUK-Lehrenden Esther Balfe und Manfred Aichinger sowie von den Gästen Eva Maria Schaller und Ian Kaler, die beide erstmals mit dem Studiengang Tanz zusammenarbeiten. Die Stücke wurden in kollaborativer Arbeitsweise mit den Tänzer*innen erarbeitet und einstudiert.

In UPCYCLING werden Elemente von Bewegung, Raumsetzung, Kostüm, Bühnenbild und Licht aus vorhergehenden Performance-Reihen Ian Kalers verwendet, um einen neuen choreografischen Score zu entwickeln.

Die Tänzer*Innen navigieren (als Gruppe und Jede*r für sich) live durch verschiedene Ebenen des Sich-in-Beziehung-Setzen. Das Bühnenbild von Stephanie Rauch aus dem Stück LIFVE wird in UPCYCLING neu verortet: das Raumobjekt wird über die Bewegungspraxis auf sein Potential in Bezug auf physisches Arbeiten und Interagieren untersucht.

So wechseln Performance und Bespielung durch die Tänzer*Innen von Assoziationen und narrativen Aufladungen hin zu Örtlichkeit und Funktion des Settings, das sich situativ entwickelt und wieder zerfällt - es entstehen Fragmente des Zusammenkommens und Vorbeiziehens der Protagonist*Innen an einem Ort im Wandel.


Choreografische Rahmung & Konzept Ian Kaler Performance, Stückentwicklung Chiara Aprea, Francine Belinga, Andréanne Brousseau, Florian Decker, Kristen Ewart, Julia Hoza, Adela Maharani, Camilla Orlandi, Lukas Peutz, Kaja Piszczek Musik komponiert und produziert von Hermione Frank aka rRoxymore Bühnenbild Stephanie Rauch Lichtdesign/Technischer Leitung Sebastian Bauer Produktionsleitung das Schaufenster eine Koproduktion von >> Ian Kaler und der >> MUK Ian Kaler wird gefördert von Stadt Wien Kultur