< home
< Archiv
< Index


Mi., 22.4.2009 – Fr., 24.4.2009 / >>
donaufestival 09 - Stadtsaal Krems

DAS TORTENSTÜCK
oder ÜBER DAS ALLMÄHLICHE VERFERTIGEN DER SCHRITTE BEIM TANZEN
oder SEE ME, FEEL ME, COPY & PASTE ME
oder WIR SIND DER AUSNAHMEZUSTAND IM ARSCH DER SYMBOLISCHEN ORDNUNG
oder IN DECKUNG DOLLY, DEIN EBENBILD KOMMT
oder WAS LOCTITE ZUSAMMENGEFÜGT HAT, SOLL DER MENSCH NICHT TRENNEN
oder DIE REDE DES TOTEN BENJAMIN VOM WELTGEBÄUDE HERAB, DASS KEINE AURA MEHR SEI
oder ALS KATHOLIKiNNEN HABEN WIR KEIN HIRN, NUR BILDER UND MUSIK
oder KLEBSTOFF IST DER SPRENGSTOFF DES KLEINEN MANNES
oder umgekehrt

Tanz-, Sing- und Rührstück von Fritz Ostermayer
performed by >>
The Born-To-Sit-Company

Dass sich wissenschaftliche Diskurse nur sehr schwer, aber irgendwie doch schon Tanzen lassen, haben wir bereits stolpernd bewiesen. Nun geht es uns um die nächste Zumutung: die neuesten Erkenntnisse der Zwillingsforschung harren ihrer choreographierten Verwerfungen. Keine Torte gleicht der anderen! Jeder Sprengstoff ist einzigartig! Überhaupt die Probleme von Ähnlichkeit und Selbstähnlichkeit: ist doppelt gefährdet, was doppelt existiert (Twin-Towers, Kaczynski-Zwillinge)? Warum verliebt sich ein in den Bergen Jodelnder in das Echo seiner Stimme? Plumper Narzissmus kann es ja nicht sein. Alles eine Frage von Original und Reproduktion, denken wir und hängen gleich darauf in der nächsten Moebius-Schleife. Wir lesen zu viel und verstehen zu wenig ...

Wenn uns nun schon im Kopf alles durcheinander kommt, dann sollten wir diese Konfusion auch unseren Körpern nicht vorenthalten. Also widmen wir uns mit Hingabe dem Entgleiten der Gesten, dem Missgeschick, dem Stocken reibungsloser Abläufe, den physischen Kollisionen, dem herab fallenden Blumentopf, der Bananenschale, dem Tortenhagel oder – wie es der Kunstkritiker Jörg Heiser so fein formuliert: dem „Slapstick als absurder Schluckauf des Alltags- und Weltgeschehens, der die Wahrheit aufflackern lässt über uns und unsere Verhältnisse zueinander“.

Und was die Surrealisten mit ihrer Écriture automatique konnten, dass können wir schon lange: unser Danse automatique verspottet den dressierten Körper und verleiht uns jene Restwürde, ohne die unser Scheitern nur halb so anmutig wäre.

Sicher ist nur: Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man singen. Und tanzen. Wir sind Profis der Anmaßung. Wir können alles. Nicht?


DAS TORTENSTÜCK
Tanz-, Sing- und Rührstück von Fritz Ostermayer

Konzept/Realisation Fritz Ostermayer
performed by >>
The Born-To-Sit-Company (TBTSC: Karin Brüll, fishy, Christoph Grissemann, Peter Hörmanseder, Sabina Holzer, Mel Jurisic, Fritz Ostermayer, Sabile Rasiti, Hans Schabus, Alfred Schefberger, Soap&Skin, Oliver Welter)
Gastchoreografie
Chris Haring
Visuals Peter Hörmanseder
Kostüme Karin Ankele
Lichtdesign Roman Streuselberger
Musik The Very Pleasure
Projektleitung theater & kunst: das Schaufenster

Koproduktion Fritz Ostermayer und >> donaufestival 09

The Born To Sit Company beim donaufestival 09 auf YouTube
http://www.youtube.com/watch?v=dCCu28psurQ
http://www.youtube.com/watch?v=1HA4QllVW0k